Donnerstag, 14. Dezember 2017
Glas + Rahmen online Logo

Zweite Auflage der Thementage Glas

Die Fachkonferenz "Thementage Glas" am 23. und 24. November in Düsseldorf ist erneut hochkarätig besetzt und bietet viel Wissenswertes zu neuen Technologien, rund um den Werkstoff Glas.

(Foto: © Messe Düsseldorf GmbH)
(Foto: © Messe Düsseldorf GmbH)

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im Jahr 2015 hat der Bundesinnungsverband des Glaserhandwerks in Kooperation mit der Messe Düsseldorf und der Glas+Rahmen auch in diesem Jahr wieder eine Fachtagung auf die Beine gestellt, in der unter dem Motto "We think glass new" brandaktuelle und zukunftsweisende Themen der Glasbranche gleichermaßen im Fokus stehen.

Stichpunkte sind beispielweise "Dynamisches Glas", "Intelligente Gläser", "Neue Konstruktionen", "Handwerk 4.0", OLED Glasbeleuchtung" und "Eurocode Glas". An dieser Stelle möchte ich Ihr Interesse auf zwei Themen der Veranstaltung lenken, die neue Möglichkeiten für Glasbetriebe eröffnen bzw. neue Herausforderungen für die Unternehmen mit sich bringen.

OLEDs revolutionieren Glasanwendungen

Ein Schwerpunkt der zweitätigen, mit hochkarätigen Fachreferenten besetzten Veranstaltung wird das Thema OLED (Organic Light Emitting Diode) sein. Dabei handelt es sich um eine zukunftsweisende Technologie für Flächenlicht und Bildinformationen auf Glas. Immer häufiger wird die Beleuchtung von Glas, Glasobjekten oder gar der Wunsch nach smart glass als Informationsträger gefordert.

Nicht selten können in diese Richtung gehende lukrative Aufträge von Glasverarbeitern aufgrund fehlenden Know-hows nicht ausgeführt werden. Die Thementage Glas bieten tiefgreifende Informationen zur vielseitig einsetzbaren OLED-Technologie. Vielleicht fragen Sie sich, welche Technologie dahinter steckt und warum diese so revolutionär sein soll. Organic Light Emitting Diode steht für eine Technik mit organischen Dioden.

Geforscht wird an der organischen Leuchtdiode schon seit den 80er Jahren. Bis heute sind zu dem Thema über 6.600 Patente bekannt. In der Chemie bedeutet das englische Wort "organic" kohlenstoffhaltig. In den leitenden Schichten eines OLED light panels werden Verbindungen genutzt, die auf Kohlenstoffmoleküle zurückgehen.

Neue Möglichkeiten bei der Wohnraumgestaltung

Organische LEDs leuchten heller und bieten ein wirklich schwarzes Schwarz sowie geringere Response-Zeiten als herkömmliche LEDs. Dass die neuen OLED-Displays obendrein auch noch weniger Energie verbrauchen, ist ein weiterer positiver Aspekt. Und die Entwicklung geht weiter. Bereits jetzt arbeitet man an OLED TV-Geräten und Beleuchtungspanels, die im ausgeschalteten Zustand komplett durchsichtig sind.

Hier ergeben sich völlig neue Möglichkeiten bei der Wohnraumgestaltung. Die Thementage Glas am 23. und 24. November werden sich intensiv mit der Thematik beschäftigen, Entwicklungsperspektiven skizzieren und Einsatzbeispiele aufzeigen.

Glashandwerkern, industriellen Glasverarbeitern, Fassadenbauern und auch Architekten, Planern und Vertretern ausschreibender Stellen eröffnen sich mit dieser Technologie viele neue Ansätze und darüber hinaus in Düsseldorf auch die Möglichkeit, ihr berufliches Netzwerk diesbezüglich auf- bzw. auszubauen. Schon beim nächsten Auftrag oder der Planung des nächsten Objektes könnte sich das bei den Thementagen Glas gewonnene Know-how oder der neue Kontakt für Sie auszahlen.

Herausforderung eurocode Glas

Ebenfalls im Fokus der Thementage Glas 2017 stehen die neuesten Entwicklungen in Sachen Eurocode Glas. Mit der Veröffentlichung des Berichts "Guidance for European Structural Design of Glass Components" der Arbeitsgruppe WG 3 "Tragwerke aus Glas" des CEN/TC 250 "Eurocodes für den konstruktiven Ingenieurbau" Anfang 2014 wurde ein weiterer Schritt in Richtung einer gemeinsamen europäischen Bemessungsnorm für Glas, dem Eurocode für tragende Konstruktionen aus Glas, unternommen.

Diese europäische Norm wurde unter anderem durch Wissenschaftler, Ingenieure und Anwender der Mitgliedsstaaten des Europäischen Komitees für Normung (kurz CEN) erarbeitet. Ein Bestandteil dieser europäischen Normung ist das Teilsicherheitskonzept. Zuletzt gab es neun Eurocodes, die alle Hauptgebiete des Bauwesens abdeckten.

Einheitlicher Standard die Bemessung von Glas

Mit dem Eurocode 10 soll künftig in Europa mit einem einheitlichen Standard die Bemessung von Glas geregelt werden. Was für die anderen Eurocodes gilt, wird auch für den Eurocode Glas gelten. Zusätzlich erstellen die Normenausschüsse der Mitgliedsstaaten zu jedem Eurocode einen "nationalen Anhang", in dem vor allem die national festzulegenden Parameter, wie zum Beispiel Teilsicherheitsbeiwerte, definiert werden.

Fast schon zwangsläufig wird es darüber hinaus auch zusätzliche Erläuterungen (zum Beispiel bei Unklarheiten infolge der Übersetzung aus dem Englischen) geben, und es werden weitere Anwendungsregeln vorgeschrieben werden.

Neue Anforderungen an die Glasbranche

Auf den Thementagen Glas erfahren die Besucher, welche neuen Anforderungen an die Glasbranche gestellt werden, wenn der Eurocode 10 die aktuelle DIN 18008 ablöst. Prof. Dr. Ing. Markus Feldmann von der RWTH Aachen wird einen umfassenden Überblick über die bisherigen Arbeiten auf nationaler und europäischer Ebene und einen Ausblick auf die weitere Entwicklung der Normung in diesem Bereich geben.

Schon allein diese zwei angeführten, für die Glasbranche wichtigen Programmpunkte machen die Teilnahme an den Thementagen Glas 2017 sehr lohnenswert. Und auch die übrigen Fachthemen sind nicht minder interessant für jeden, der beruflich mit dem Einsatz von Glas zu tun hat.

Weitere Informationen zu den Thementagen Glas 2017 sowie die Möglichkeit der Anmeldung unter www.thementageglas.de.

Leserkommentare

nach oben